Online Musik verkaufen: Musik Marketing

Erfolgreich online Musik verkaufen

Musik Marketing Guideline: Deine Songs promoten

Wer kauft heute schon noch CDs? Es gibt kaum ein anderes Konsumgut, das in den letzten 40 Jahren so starke Kehrtwenden erlebt hat, wie die Musik. Während im Jahre 2000 noch über 92% der Einnahmen von CD-Verkäufen eingespielt wurden, machen inzwischen Streaming & Downloads auf Online Musikplattformen wie iTunes, Amazon Music, Apple Music und Co. fast 90% der Einnahmen aus. Beim Musik verkaufen sind diese Plattformen heute der wichtigste Anlaufpunkt für deine Musik Promotion.

Künstler, die mit ihren Songs Geld verdienen möchten, sollten auf diesen Musikplattformen nicht nur verfügbar sein, sondern präsent in den Playlists und auf den Social Media Plattformen auftauchen.

Und das geht auch ohne Label. Für diesen Artikel hat uns der digitale Musikvertrieb iMusician unterstützt, gemeinsam präsentieren wir dir 8 Dinge, mit denen du deine eigene Musik veröffentlichen und erfolgreich promoten kannst. Dabei lernst du, wie du deine Songs selbst vermarktest und welche zusätzlichen Einnahmequellen dir als Künstler helfen, deine Promotion zu finanzieren.


Schritt 1:
Mach deine Musik verfügbar

Vorbereitung ist alles. Für ein erfolgreiches Release solltest du ca. 12 Wochen vor der Veröffentlichung deiner Single oder deines Albums mit den Vorbereitungen beginnen. Ziel Nummer 1: Musik veröffentlichen in so viele Online Stores wie möglich. Während du die großen Plattformen wie Spotify, iTunes, Amazon Music, Google Play Music u.a. sicherlich kennst, existieren zahlreiche weitere Stores, die du vielleicht nicht nutzt, auf denen deine Fans aber auch nach deiner Musik suchen. Gerade bei den kleineren Plattformen hast du eine höhere Chance entdeckt zu werden, da dort andere Künstler oft weniger stark vertreten sind.

Veröffentliche deine Musik also in so vielen Stores wie möglich. Zum Glück musst du deine Songs nicht auf all diesen Plattformen einzeln hochladen, sondern es gibt Distributionsservices wie iMusician, die das für dich übernehmen. Beispielsweise sind für Songs im EDM-Genre die Stores Beatport und Traxsource wichtige Plattformen für die Fans. Mit einem guten Musikvertrieb kannst du deine eigene Musik verkaufen - und zwar in all diesen Stores.

 Achte besonders darauf, welche Stores dein digitaler Musikvertrieb beliefert.

Für dein Release benötigst du die fertige Musik in hoher Qualität sowie ein Artwork für das Cover. Wenn du dir keinen Grafikdesigner leisten möchtest, kann du auch Websites wie canva.com nutzen, um mit zahlreichen Templates im Handumdrehen ein schickes Cover zu erstellen. Mindestens 5 Wochen vor Veröffentlichung sollten dein Artwork und die Musik fertig sein, damit du sie beim Musikvertrieb hochladen kannst und sie noch rechtzeitig an alle Stores verschickt werden. Oft lässt sich hierbei auch direkt der Songtext mit hochladen, damit deine Fans beim Hören mitlesen können.

Zu diesem Zeitpunkt kannst du deine Musik auch bereits bei einer Verwertungsgesellschaft anmelden. In Deutschland könnte das beispielsweise die GEMA sein, aber auch Verwertungsgesellschaften in anderen Ländern, wie beispielsweise die Stim sind hier möglich. Dadurch kannst du später Tantieme für die Verwendung deiner Musik kassieren.

Apropos Verwertungsrechte: Manche Musikvertriebe bieten übrigens auch die Registrierung von YouTube Content-IDs an. Mit diesen IDs zahlt dir YouTube später Anteile der Werbeeinnahmen, wenn deine Musik in Videos auf der Plattform zu hören ist. Bei iMusician ist dieser Service beispielsweise für weniger als 1 € pro Release zu haben. Dadurch kannst du zusätzlich etwas Geld verdienen, auch ohne zusätzliche Arbeit.

Schritt 2:
Selbstmarketing

Mit guter Musik Promotion kannst du dein Release erfolgreicher machen. Öffentliche Aufmerksamkeit für deine Musik bedeutet Aufmerksamkeit für dich. Wenn deine Songs von vielen Menschen neu entdeckt werden, dann möchten sie gern auch mehr über dich wissen. Wer sind die Menschen hinter diesen Sounds & diesen Texten? Was ist die Geschichte des Künstlers und was möchte er uns mit seiner Musik sagen? Wenn Medien über dich berichten, brauchen sie genau solche Infos. Deshalb solltest du im Vorfeld ein EPK erstellen: Ein Electronic Press Kit. Das ist eine Zusammenstellung von Fotos, deiner Biografie und Infos zu deinem Release. Lass dich hier inspirieren mit EPK-Templates.

Das gehört in dein EPK:

  • Wichtige Infos zum Release
  • Freigegebene Fotos für die Medien
  • Biografie
  • Discografie
  • Privater Link zu deiner Musik

Schnapp dir also dein bestes Outfit und lass professionelle Fotos von dir machen. Schreib eine kurze Biografie und eine Pressemitteilung zu deinem Release. Lade deine Musik außerdem in einen privaten Player, der nur unter einem geschützten Link zu erreichen ist, und füg ihn deinem EPK hinzu. Das ist beispielsweise auch auf Soundcloud möglich.

Damit bekommen deine medialen Ansprechpartner direkt einen guten Einblick und jede Menge Material, über das sie berichten können. Dieses EPK solltest du bereits 12 Wochen vor dem Release fertigstellen, damit du früh mit deiner Promotion beginnen kannst.

Schritt 3:
Aufmerksamkeit und Reichweite

Nicht für jeden liegt Pressearbeit in der eigenen Komfortzone. Aber sie macht einen gigantischen Unterschied für deine Publicity. An dieser Stelle kann es sich lohnen, mit einem professionellen PR-Agenten oder Publizisten zusammen zu arbeiten. Aber auch selbst lässt sich in Sachen Pressearbeit viel erreichen. Bestenfalls berichten viele gute Medien über dein Release. Das sichert dir Reichweite und mehr Menschen erfahren von deiner Veröffentlichung. Hierbei geht es beispielsweise um Onlinemedien, Blogs und Influencer sowie Radio, Fernsehen und Printmedien. Beginne am besten damit, Medienlisten für jede dieser Kategorien anzulegen. Welche Medien sind für dein Release interessant? Such dir Kontaktadressen heraus und bereite deinen Pitch vor.

Bei Printmedien gibt es mitunter lange Publikationszeiten. Es kann sein, dass du deinen Pitch und dein EPK schon 12 Wochen vor deinem Release zusenden musst, damit sie rechtzeitig veröffentlicht werden können.

Auch Interviews sind ein tolles Format, um dein Release beispielsweise im Radio, Fernsehen oder auf YouTube zu promoten. Buche daher schon zeitig Interviews in diesen Medien, um allen genug Planungsvorlauf zu sichern. Einige Radiosender haben eigene Musik-Streams mit speziellen Newcomer-Formaten. Dort lohnt es sich ebenfalls, anzufragen. Vielleicht bist ja du in der nächsten Internet-Radio Show.

Wenn du Medien auf dem Postweg kontaktierst, dann erstelle am besten eine Promo-CD und eine Pressemappe - das wirkt professioneller und die Empfänger bekommen direkt einen umfassenden Einblick in dein Release.

Am Tag der Veröffentlichung solltest du unbedingt eine Out-Now E-Mail an die Onlinemedien, Blogs und Printmedien auf deiner Liste schicken und deine Pressemeldung anhängen. In manchen Fällen können Medien auch schnell reagieren und beispielsweise online noch eine Veröffentlichungsmeldung posten.

Schritt 4:
Neue Fans über die Playlist finden

Spotify ist eine der wichtigsten Plattformen, um neue Fans zu gewinnen. In populären Playlists kannst du deine eigene Musik Millionen aktiven Nutzern zeigen und deine Songs bekannter machen. Deshalb braucht dein Auftritt bei Spotify etwas zusätzliche Aufmerksamkeit. Richte dir eine informative und schicke Artist-Seite ein. Das kannst du unter diesem Link direkt bei Spotify machen. Gib deinen Fans ein zentralen Anlaufpunkt, sowohl für Infos zu dir und deiner Musik als auch mit Links zu deinen Social Media Auftritten. So kannst du dich direkt überall mit deinen Fans vernetzen.

Der heilige Gral des Spotify-Marketings sind die Playlists.

Wenn dein Song in einer populären Playlist landet, wird er von vielen Menschen zum ersten Mal gehört, die potenziell deine Fans werden könnten. Aber wie kommt deine Musik auf Spotify in die Playlist? Hierfür gibt es oft inoffizielle Kuratoren, die solche populären Playlists pflegen und mit neuen Inhalten füllen. Recherchiere und lege dir eine Liste mit Kontakten zu solchen Kuratoren an. Zwei Wochen vor Release kannst du sie und auch die Spotify-Redaktion pitchen, um dein Release mit etwas Glück prominent zu platzieren.

Schritt 5:
Verschaff dir Gehör

Deine Fans sind in den sozialen Netzwerken unterwegs. Deshalb kannst du sie erreichen und von dir und deiner Musik berichten, wenn du dort für regelmäßigen und aktuellen Content sorgst. Nutze deine Kanäle auf Facebook, Instagram, YouTube und ähnlichen für deine Musik Promotion, um deine Fans über deine Releases zu informieren. Lege dir außerdem eine Seite bei Bandcamp an, um deine Fans auch dort persönlich zu erreichen und später hier auch Merchandise-Artikel anbieten zu können.

Kündige dein großes Release im Vorfeld an, damit deine Fans auch mit ihren Freunden darüber sprechen können und du noch mehr Reichweite für deine Musik bekommst. Anstatt einfacher Textposts sieht es oft schicker aus, wenn du einen schicken Werbebanner gestaltest, auf dem die wichtigsten Infos zum Release zu finden sind.

Eine nützliche Website dafür ist beispielsweise canva.com. Hier findest du viele kostenlose Templates für jedes deiner sozialen Netzwerke. Die kannst du ganz einfach anpassen und im Vorfeld an deine Community posten.

Auch ein Teaser deiner Musik, beispielsweise ein kurzer Ausschnitt, kann als Hörprobe auf Seiten wie Soundcloud oder Bandcamp hochgeladen werden. Das gibt erste Höreindrücke und macht Lust auf mehr.

Schaffe Anlaufpunkte für deine Fans. Wo kann man dein Release vorbestellen und wo im Vorhinein speichern? Dafür haben sich sogenannte "Pre-Sale" und "Pre-Safe" Seiten bewährt. Manche Musikvertriebe bieten direkt Tools zum Erstellen solcher Seiten an, iMusician zählt beispielsweise mit dazu. Diese Seiten verlinken direkt auf die wichtigsten Musikplattformen und jeder deiner Fans findet dich direkt auf der Plattform seiner Wahl.

Schritt 6:
Mit Video wird's interessanter

Wenn der große Release-Tag kommt, dann kannst du deine Musik endlich auch öffentlich auf all deinen Social Media Kanälen präsentieren. Dort wirkt ein einfacher Audioplayer oft etwas langweilig. Interessanter wird deine Musik Promotion, wenn gleichzeitig ein Video zu sehen ist. Dafür gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten und es lohnt sich, die Videos im Vorfeld vorzubereiten. Beginne spätestens vier Wochen vor dem Release mit der Videoproduktion. Eine Option stellt ein professionelles Musikvideo dar. Dieses sollte die Kernaussagen und Stimmung deines Songs unterstützen sowie unterhaltsam und hochwertig sein. Zum Glück gibt es dafür Videoproduzenten, die du mit deinem Musikvideo beauftragen kannst. Wenn du eine grobe Vorstellung deiner Inhalte hast, kannst du dir von verschiedenen Videografen Angebote einholen.

Auch Lyric-Videos sind in den letzten Jahren immer populärer geworden und oft etwas günstiger zu produzieren. Dabei wird dein Songtext auf künstlerische Weise animiert, die dein Video ebenfalls sehr unterhaltsam und interessant gestalten.

Eine weitere, besonders günstige Option stellen auch Audio-Visualizer da. Das sind animierte Videos, in denen verschiedene grafische Elemente direkt auf deine eigene Musik reagieren. Solche Audio-Visualizer lassen sich sogar selbst in mancher kostenloser Videosoftware erstellen. Wie das genau geht, erfährst du beispielsweise in unserem neuen Video-Workshop “Audio-Visualizer” für Pro Member auf MeinHomestudio.de.

Schritt 7:
Einnahmen durch Merchandise

Einige Punkte des Marketings können etwas kostspieliger werden. Deshalb lohnt es sich, einmal neben dem Musik verkaufen nach alternativen Einnahmequellen zu schauen, mit denen du dein Marketing vielleicht finanzieren kannst. Eine beliebte Möglichkeit für Artists ist der Verkauf von Merchandise-Artikeln. Das können T-Shirts mit einem Songzitat sein, Caps mit deinem Bandlogo oder Poster zu deiner Tournee. Deine Fans freuen sich, wenn sie sich mit deiner Musik identifizieren, auch deinen Merchandise zu besitzen und dich damit gleichzeitig zu unterstützen. Merch lässt sich heutzutage sehr leicht gestalten und sowohl Produktion als auch Vertrieb lassen sich komplett outsourcen. Und das kann günstiger sein, als du vielleicht denkst.

Gib deinen Fans die Möglichkeit, sich mit deiner Musik zu identifizieren.

Eine spannende Plattform für Print-On-Demand Merchandise ist beispielsweise Spreadshirt. Auf deren Website kannst du deinen Merch selbst gestalten oder an tausende professionelle Designs anlehnen. Spreadshirt produziert und versendet dir deine Merchandise-Artikel an deine Fans.

Sprich auf deinen Social Media Kanälen über deine Merchandise-Artikel, poste Bilder und verlinke deinen Shop. Ein toller Ort, um deinen Merch zu präsentieren, ist beispielsweise auch Bandcamp. Richte dir also eine schicke Bandcamp-Seite ein und zeig deinen Fans, welche Merch-Produkte du anbietest.

Schritt 8:
Ein Release, das keiner verpasst

Starte dein Release mit einem richtigen Paukenschlag. Vielleicht veranstaltest du eine Release-Party, vielleicht ein Release-Konzert oder vielleicht sogar eine Release-Tour für dein Album. Über Eintrittskarten und Merchandise-Verkauf kann sich ebenfalls ein guter Anteil deines Marketings finanzieren lassen.

Jeder deiner Fans sollte jetzt noch einmal an deine Veröffentlichung erinnert werden. Lade Fotos auf deine Social Media Kanäle und aktualisiere deine Biografie in den Künstlerprofilen. Mit Social Sharing Links werden deine Fans direkt an ihre Lieblingsplattform weitergeleitet, um deine Musik zu hören. Teile diese Links überall in deinem Netzwerk. 

Auch eine Out Now Email an deine Mailinglisten ist oft eine gute Idee, um sich noch einmal in Erinnerung zu rufen. Damit sorgst du dafür, dass deine gesamte Reichweite zum Release-Tag noch einmal auf deine Musik aufmerksam gemacht wird und auch jeder reinhört und fleißig teilt.


Erfolgreich Musik veröffentlichen hängt also nicht nur mit Glück zusammen. Es gibt jede Menge Dinge, die du aktiv für deine Musik Promotion tun kannst, um dabei viele neue Fans zu gewinnen.

Dafür brauchst du in aller erster Linie gute Vorbereitung und etwas Fleiß. Das zahlt sich aber ganz bestimmt aus. Du kannst auf viele Dinge, die du für dein nächstes Release vorbereitest, auch bei zukünftigen Veröffentlichungen zurückgreifen und von ihnen profitieren. Mit Musik erfolgreich zu werden ist kein Sprint, sondern eher wie ein Marathonlauf. Plane langfristig und baue deine Fanbase kontinuierlich auf.

Eine komplette Übersicht inklusive Timeline mit allen Aktionen zum Musik veröffentlichen, so wie wir sie hier besprochen haben, findest du bei iMusician zum Downloaden und Abhaken. Wir wünschen dir ganz viel Erfolg für dein kommendes Release!

Downloade die Übersicht

Alle Tipps aus diesem Artikel...

...findest du hier als PDF Übersicht zum Download. Damit vergisst du keinen Schritt beim erfolgreichen Veröffentlichen und Promoten deiner Musik.